Der Service public in der Schweiz ist einmalig

In der Schweiz ist der Standard der Grundversorgung sehr hoch – das zeigt sich im internationale n Vergleich deutlich. Service-public-Anbieter haben sich bezüglich ihrer Performanz in den letzten zehn Jahren gut entwickelt und finanzieren die Grundversorgung weitgehend aus eigener Kraft. Ausserdem können die Preise kaufkraftbereinigt im europäischen Vergleich als günstig eingestuft werden.

Internationaler Vergleich postalische Grundversorgung

Am Beispiel der Post zeigt sich, dass der Umfang der postalischen Grundversorgung in der Schweiz einmalig ist. Im internationalen Vergleich weist der Mix aus Zugangspunkten in der Schweiz einen sehr hohen Anteil eigenbetriebener Poststellen auf. Die Post verfügt über ein sehr dichtes Netz an Zugangspunkten.

Ebenso schneidet die Post im Vergleich mit dem Ausland in der Zustellung hervorragend ab. Die gesetzlichen Vorgaben in der Schweiz sind bei den Laufzeiten in der Zustellung am höchsten. Trotz der hohen Qualität der Dienstleistungen gehört die Post bei adressierten Briefen und Paketen sogar zu den günstigsten Anbietern Europas.

Internationaler Vergleich Grundversorgung Bahnsektor

Auch die Schweizer Bahninfrastruktur schneidet im internationalen Vergleich sehr gut ab. Gemäss Umfragen des World Economic Forum belegte sie in acht von vierzehn Erhebungsjahren den ersten Platz. Die Schweiz belegt ebenso bezüglich Angebotsdichte und Pünktlichkeit Spitzenplätze. Die Streckennetzbelastung der Schweiz, d.h. die durchschnittliche Anzahl von Zügen pro Strecke und Tag auf der Eisenbahninfrastruktur, ist international ausserordentlich hoch. 

Im Vergleich mit dem Ausland sind die Bahnpreise in der Schweiz tief: Der Preisvergleich für den Personenverkehr zeigt, dass die Preise der SBB in der Schweiz kaufkraftbereinigt günstig sind.

Internationaler Vergleich Grundversorgung Telekommunikationssektor

Im Telekommunikationssektor garantiert die Grundversorgung einen flächendeckenden Zugang zu Festnetztelefonie und Breitbandinternet. Auch hier belegt die Schweiz im internationalen Vergleich einen Spitzenplatz. Nur in der Schweiz gilt beispielsweise bei den vorgeschriebenen Geschwindigkeiten für das Breitbandinternet für jeden Anschluss eine Mindestgeschwindigkeit von 2 MB/s. 

Die Versorgung der Schweiz mit Telekommunikationsdienstleistungen ist bedeutend höher als das vorgeschriebene Minimalangebot in der Grundversorgung. Die Qualität der Dienstleistungen ist in der Schweiz auch aufgrund der breiten Verfügbarkeit von mindestens zwei unterschiedlichen Telekommunikationsnetzen und des daraus resultierenden Infrastrukturwettbewerbs sehr hoch.
Bei den Preisen für Breitband- und Telefonangebote im Bereich der Grundversorgung liegt die Schweiz im unteren Mittelfeld. Auch lagen die Preise in der Festnetztelefonie in der Schweiz während des Zeitraumes 2006 bis 2008 kaufkraftbereinigt unter dem Niveau vergleichbarer Länder.

Testimonials


Viola Amherd, Nationalrätin CVP VS

„Die Initiative schadet den Randregionen und Berggebieten. Denn sie verunmöglicht es der Post, Swisscom und SBB, in die Infrastruktur in weniger lukrativen Gebieten zu investieren!“

Ein Vertrauensbeweis für das Erfolgsmodell des Schweizer „Service public“!

Das Schweizer Stimmvolk sagt Nein zur Initiative "Pro Service Public". Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) und der...

mehr

Dringender Aufruf aller Parteien gegen die Service Public Initiative und deren gefährlichen Auswirkungen auf die Schweiz

Medienmitteilung vom 19. Mai 2016

Am 19. Mai fand in Lausanne eine Medienorientierung gegen die Volksinitiative "Pro Service Public statt". Die entsprechende Medienmitteilung ist nur...

mehr